Marburg
Universitätsmuseum für Kulturgeschichte

Schloss
35037 Marburg

Universitätsstadt an der Lahn

Die Stadt mit ihrer 1527 gegründeten Universität wird weithin sichtbar beherrscht vom Landgrafenschloss, dessen Gebäude zwischen dem 13. und 17. Jahrhundert entstanden sind. Steinerne Vorgängerburgen konnten in jüngster Zeit ergraben werden.
Die malerische Altstadt mit dem spätgotischen Rathaus und zahlreichen Fachwerkbauten ist halbkreisförmig auf halber Höhe des Schlossbergs angelegt, im Lahntal liegt die Deutschordensniederlassung mit der weltberühmten Grabeskirche der Hl. Elisabeth, einem Gründungsbau der Gotik in Deutschland.

Das Museum

1. Geschoss:

Vor- und Frühgeschichte, vor allem reichhaltige Funde aus bronzezeitlichen Gräbern auf den Lahnbergen.

2. Geschoss:

Kirchliche Kunst aus Kurhessen von der Zeit um 800 bis zur Gegenwart.

3. Geschoss:

Landesherrschaft, vor allem reiche Sammlung mittelalterlicher Reiterschilde, Jagd- und Kriegswaffen, Produkte kurhessischer Manufakturen.

4. Geschoss:

Möbel, Kleidung, Kunsthandwerk der städtischen Kultur vom ausgehenden Mittelalter bis zum Jugendstil.

5. Geschoss:

Möbel, Kleidung (Tracht) und Hausrat der ländlichen Kultur Mittel- und Nordhessens.

Trägerschaft

Philipps-Universität Marburg (Land Hesssen)

Kontaktadresse

Universitätsmuseum für Kunst und Kulturgeschichte Biegenstraße 11, Tel.: 06421 2822355

Öffnungszeiten

April - Oktober: täglich außer Mo 10 - 18, November - März: täglich außer Mo 11 - 17 Uhr.
Geschlossen: 24., 25., 31.12. und 01.01.
Fällt der Montag auf einen Feiertag, ist montags geöffnet und dienstags geschlossen.

Eintritt

2,60 €; Ermäßigungen.

Führungen

Nach Bedarf; Museumsgespräche und Museumskonzerte nach Ankündigung

Informationsmaterial

Museumsführer (auch in englischer Sprache)

Verkehrsverbindung

Romantische Gassen und Treppen durch die Altstadt, Stadtbus